2. Mannschaft

info zweite herrenDamit hätte vor dem Spiel wohl niemand gerechnet. Nachdem die Gevelsberger am vorherigen Spieltag unsere Erste mit 27:25 geschlagen hatten, gingen wir als Underdog in die Partie gegen den Tabellenführer. Und auch das Hinspiel (36:20) machte nicht sonderlich viel Hoffnung auf Punkte. Zudem mussten wir personell auf die Urlauber Norman Bense und Yannic Formella verzichten; Christoph Stiller konnte uns aufgrund einer weiteren Leisten-OP wieder einmal nur von der Bank unterstützen. Trotzdem war die Stimmung in der Mannschaft vor Anpfiff gut. Die Devise von Coach Robert Pyde klar: "Wir gehen hier heute nicht wieder mit 16 Buden baden!"

Gesagt, getan. Wie schon im Hinspiel konnten wir uns in der Anfangsphase absetzten. Beim 3:0 in der 5. Spielminute wurde uns das erste mal klar: Hier geht heute was. Im Angriff nutzten wir unsere Chancen, Deckung und Torwart standen stabil. Im Verlauf der Halbzeit konnten wir unseren Vorsprung weiter auf fünf Tore ausbauen (14:9 25'). Mit 14:11 gingen wir in die Halbzeit.

In Halbzeit zwei verlangsamten wir unser Spiel etwas, und versuchten, die magere Führung zu verwalten. Glücklicherweise konnten wir aus langwierigen Angriffen nach wie vor Tore erzielen. Trotzdem kamen die Gäste langsam heran. Nach 42 Minuten glichen die Gevelsberger zum 17:17 aus. Es folgte eine turbulente, umkämpfte Schlussphase, in die Führung stets wechselte. Profitieren konnten wir in dieser Phase vom starken 7-Meter Schützen Leon Filthaut (5/6). Kurz vor Schluss sah es trotzdem so aus, als könnten wir das Spiel noch verlieren. Ein unkontrollierter Abschluss gab den Gevelsbergern beim Spielstand von 24:24 30 Sekunden vor dem Abpfiff nochmal den Ball. Der etwas verfrühte Abschluss der Gäste konnte allerdings von Torwart Felix Tusche pariert werden. Ein letzter langer Ball nach vorne fand im Anschluss leider keinen unserer Spieler mehr.

Das Endergebnis von 24:24 ist für beide Seiten akzeptabel. Die Gevelsberger kämpften sich in Halbzeit zwei zurück, und gestalteten das Spiel gerade in den Schlussminuten eng und spannend. Für uns muss das Unentschieden als Riesenerfolg gewertet werden, selbst wenn der Sieg zum greifen nah war. Von der ersten bis zur letzten Minute hat unsere Mannschaft gekämpft, und sich somit den Punkt mehr als verdient.

Auch Coach Robert Pyde zeigte sich nach dem Spiel zufireden mit seiner Mannschaft: "Das war eine disziplinierte Mannschaftsleistung mit einem guten Torwart, der viele Chancen der Gevelsberger eliminierte. Ein Lob an die gesamte Mannschaft."

In der Tabelle klettern wir mit dem unerwarteten Punktgewinn weiter nach oben auf Rang sechs. Wenn wir am nächsten Samstag gegen die Drittvertreung des TuS Volmetal an unsere gute Leistung anknüpfen, und punkten können, sollte die Mission Klassenerhalt geglückt sein.

HSG ECD Hagen 2 - TS Selbecke 2 29:30 (16:15)

2 herren 27 01 2019Der Knoten ist geplatzt! Im ersten Auswärtsspiel der Rückrunde sicherten wir uns am Samstagabend in einer umkämpften Partie in der Sporthalle Emst zwei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf. Dabei hätten die Vorzeichen besser stehen können. Aufgrund des parallel stattfindenen Fußball-Bundesligaspiels der Mannschaft aus Lüdenscheid-Nord, dessen Name nicht genannt werden darf, gegen Hannover 96, mussten wir auf drei Spieler verzichten. Außerdem fiel Kreisläufer Cemre krankheitsbedingt aus, und ein weiterer Spieler (dessen Name ebenfalls nicht gennannt werden darf) musste noch die Konsequenzen der letzten Nacht im Capitol Hagen auskurieren. Glücklicherweise stießen Lucas Thul aus der A-Jugend und Routinier Oliver Luda zum Team, sodass Coach Robert Pyde letztendlich doch auf acht Feldspieler und drei Torhüter zurückgreifen konnte.

Aufgrund der schwierigen Personalsituation fanden wir in den ersten Minuten nicht wirklich ins Spiel. Die zu dieser Saison neu gegründete Handballspielgemeinschaft Emst Concordia Delstern (ECD) kam zu leichten Abschlüssen aus dem Rückraum und vom Kreis. Nach wenigen Minuten lagen wir mit drei Toren hinten. Uns gelang es aber nach einer Viertelstunde, mehr Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Die Abwehr funktionierte besser und besser, und auch im Angriff leisteten wir uns überraschend wenig Fehler. Bis zur Halbzeit konnten auf 16:15 verkürzen. Schon jetzt zeichnete sich ein extrem enges, umkämpftes Spiel ab.

In Halbzeit zwei konnten wir dann vor allem durch eine starke Torwart- und Defensivleistung punkten. Und auch im Angriff gelangen uns gut herausgespielte Treffer, infolgeder wir uns auf zwei Tore absetzen konnten (43'). In der 51. Spielminute war der Sieg beim Spielstand von 23:27 in greifbarer Nähe. Nachdem die Gastgeber jedoch sechs Minuten vor dem Schlusspfiff nocheinmal auf eine offensive Deckung umstellten, zeigten wir Nerven. Georg Buschmann konnte eineinhalb Minuten vor Schlusspfiff für die HSG ECD 2 ausgleichen. Der Ausgang der Partie: Ungewiss. Doch eine halbe Minute später gelang uns der erneute Führungstreffer (59'). Nach einem Ballgewinn in der Abwehr schien das Spiel gewonnen, doch Florian Riecks spielte 40 Sekunden vor Schluss einen ungenauen Pass über das halbe Feld, der einen Tempogegenstoß und den erneuten Ausgleich der Gastgeber zur Folge hatte. Uns blieben noch 23 Sekunden um das Spiel zu gewinnen. Praktisch mit der Schlusssirene war es dann eben der Florian Riecks, der noch Sekunden vorher den fatalen Fehlpass gespielt hatte, der den Ball irgendwie ins Netz beförderte. Auswärtssieg! Der Knoten ist geplatzt! Ab Dienstag geht es dann in die Analyse.

Weiter geht es für uns nach einem spielfreien Wochenende am 9. Februar beim aktuellen Tabellenzweiten SG TuRa Halden-Herbeck.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Lucas Thul und Oliver Luda für die Unterstützung!

TS Selbecke 1 - TS Selbecke 2 36:26 (14:11)

Kämpfen, und unserer "Ersten" über möglichst weite Strecken das Leben schwer machen. Das war heute Nachmittag die Devise, als wir ins direkte Aufeinandertreffen mit unserer "Ersten" gegangen sind. Über weite Strecken hat das auch funktioniert. Die Anfangsphase der Partie war durch gegenseitiges Abtasten bestimmt. Da die jeweiligen Spielzüge der Gegner beiden Mannschaften größtenteils bekannt waren, gingen die meisten Abschlüsse über die Außenpositionen oder Tempogegenstöße. Nach 15 Minuten schien sich unsere "Erste" absetzen zu können (9:5). Schlechtes Rückzugsverhalten führte zu einfachen Gegentoren. Doch eine Auszeit durch Coach Robert Pyde verfehlte ihre Wirkung nicht. Im Angriff trafen wir jetzt deutlich sicherer, und auch die Abwehr kam besser und besser ins Spiel. In der 26. Minute traf Verletzungs-Rückkehrer Christoph Stiller zum 11:11 Ausgleich. Obwohl wir bis zur Pause noch drei Gegentreffer hinnehmen mussten, fiel das Fazit der ersten Hälfte durchaus positiv aus. In der zweiten Hälfte gaben wir das Spiel aber immer mehr aus der Hand. Das Rückzugsverhalten wurde wieder schlechter und die Erste setzte sich bis Spielende mit 10 Toren ab. Trotzdem konnten wir heute zeigen, dass wir auch Mannschaften wie unsere "Erste" vor erhebliche Probleme stellen können. Jetzt müssen die positiven Aspekte aus dem Spiel gezogen, und sich auf die Zweitvertretung der RE Schwelm fokussiert werden.

Am nächsten Wochenende steht dann für uns ein spielfreies Wochenende, und unsere Weihnachtsfeier auf dem Programm.  Auch dazu wird selbstverständlich ein ausführlicherer Bericht folgen.

TS Selbecke 2 vs. HSG Wetter/Grundschöttel 2 25:27 (13:10)

info zweite herrenZwei sehr unterschiedliche Halbzeitleistungen lieferte die 2. Herren gegen die Reserve der HSG Wetter/Grundschöttel. Angesichts der letzten verlorenen und zum Teil sehr zerfahrenen Spiele, hatten wir uns vorgenommen, mit mehr Bedacht nach vorne zu spielen und mit Blick auf das vergangene Spiel gegen den Post SV selbstverständlich auch weniger Energie in Diskussionen mit dem Schiedsrichter zu investieren.

In der ersten Hälfte setzte die Mannschaft die Maßgaben des Trainers insgesamt sehr solide um. In der Abwehr wurde gut und fair zugepackt und der ein oder andere Ball abgefangen, was uns zu einfachen Tempogegenstoßtoren verhalf. Im aufgebauten Angriff taten wir uns zwar relativ schwer, dafür wurden diesmal vergleichsweise wenige technische Fehler und Fehlwürfe produziert. Die Gäste, die fast ausschließlich über Einzelaktionen zum Torerfolg kamen, hielt man so zur Halbzeit verdient 3 Tore auf Abstand.

Auch die ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte konnten wir noch ausgeglichen gestalten (17:15) - allerdings kamen die Gäste nun leichter zu Torerfolgen aus dem Rückraum. Während wir in der 1. Halbzeit nur 10 Tore kassierten, waren es in der 2. Halbzeit 17 Stück - 21 der 27 Gästetore verteilten sich dabei auf nur drei Rückraumspieler (Hewig, Lüling, Wicher). Insbesondere bei Würfen von 9 Metern aus der Rückraummitte sah das Torwart/Mittelblock-Zusammenspiel mehrfach schlecht aus. Wetter drehte so das Spiel mit einem 0:5-Lauf (17:20). Gleichzeitig vergaben wir , zeitweise in doppelter Überzahl, eine Reihe guter Chancen frei vor dem Tor. So liefen wir bis zur 54. Minute einem 4-Tore-Rückstand hinterher. In den letzten Minuten der Partie stellten wir auf eine offene Deckung um, womit wir die Wetteraner noch einmal vor große Probleme stellten. In der 57. Minute machten wir den 25:26-Anschlusstreffer und hatten im darauffolgenden Angriff die große Chance den Ausgleich zu erzielen, ließen diese jedoch leider liegen. Stattdessen kassierten wir in der letzten Minute noch den Treffer zum 25:27-Endstand.

Ein Punkt war heute auf jeden Fall drin - am Ende war die Abwehr in der zweiten Hälfte einfach zu nachlässig bzw. der Angriff zu großzügig im Chancenvergeben.

Auch gegen Post will der Knoten nicht platzen: Post SV Hagen : TSS2 30:21 (13:8)

info zweite herrenEs ist zum verrückt werden. Nach dem 8:0 Start scheint es, als hätten wir das Gewinnen verlernt. Anders als sonst eigentlich üblich, verpassten wir in der Halle Wehringhausen den Start ins Spiel. Nach zwei gespielten Minuten schien noch alles in Ordnung zu sein (0:2). Doch dann begannen die Gastgeber einen 6:0 Lauf. Vorne lief bei uns, auch durch einige denkwürdige Entscheidungen der Schiedsrichter, gar nichts mehr. Als zur Halbzeit gepfiffen wurde war klar: Heute können wir nur duch kämpfen gewinnen. Und das schien zunächst auch zu funktionieren. Aus einer auf einmal auftrumpfenden Deckung heraus gelang es uns, in der 40. Minute zum 17:17 auszugleichen. Doch dann brachten uns gleich vier gleichzeitige Zeitstrafen, zwei davon wegen unnötigen Meckerns, aus dem Konzept. Die vierfache Unterzahl führte zu einer 5:0 Serie der Gastgeber. Dann kochten bei einigen die Gemüter über, und an einen Sieg war nicht mehr zu denken. Post spielte das Speil ruhig und routiniert zum Endstand von 30:21 hinunter.

Fazit: Wenn wir wieder erfolgreich sein wollen, müssen wir wieder näher zusammenrücken und disziplinierter spielen. Schiri hin oder her, ohne die vierfache 2-Minuten Strafe hätte das Spiel auch ganz anders ausgehen können. Was man allerdings positiv mitnehmen muss ist, dass die kämpferische Einstellung größtenteils stimmte. Jetzt müssen Ergebnisse her!