1. Mannschaft

HSG ECD Hagen 2 vs. TS Selbecke 17:31 (7:13)

In kleiner Besetzung - nur 8 Feldspieler kamen in den 60 Minuten zum Einsatz - konnte unsere 1. Herren zeigen, dass sie die ersten Trainingswochen im neuen Jahr gut genutzt hat, um die metaphorische Weihnachtsgans wieder abzutrainieren. Verzichten mussten wir aufgrund von Spielüberschneidungen auf Unterstützung aus der A-Jugend und der 2. Mannschaft sowie auf Bastian Lorch und wie in den letzten Wochen weiterhin auf Marcel Voigt.

Die zum Anfang der Saison neu formierte Spielgemeinschaft aus den Mannschaften Emst, Concordia und Delstern (ECD) konnte nur in den ersten 10 Minuten mithalten (3:4). Dies lag vor allem an der Ladehemmung unseres Rückraums und einigen vergebenen Chancen. Mit einer starken Abwehr- und Torwartleistung und den folgenden Tempogegenstößen konnten wir uns ab Spielminute 15 jedoch sukzessive zum Halbzeitstand von 7:13 absetzen.

Den groß gewachsenen Rückraum mit den ehemaligen Selbeckern Georg Buschmann und Sascha van der Weijden stellte uns insgesamt aufgrund der fehlenden Dynamik vor keine großen Probleme. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Unterschiede in der Fitness immer deutlicher und wir konnten einen Konter nach dem anderen fahren. So waren wir heute nicht auf die Rückraumtore angewiesen und konnten die Punkte mit einer souveränen Abwehrleistung ungefährdet nach Hause bringen.

Das nächste Spiel findet bereits am kommenden Donnerstag zur Trainingszeit gegen unsere 2. Mannschaft statt.

RE Schwelm 2 vs. TS Selbecke 41:34 (23:16)

Die Vorzeichen vor dem Auswärtsspiel in Schwelm waren gemischt. Personell musste Trainer Adam Klein auf Marcel Voigt und Nico Göke verzichten. Darüber hinaus konnte Marcel Schießler berufsbedingt erst in der zweiten Hälfte zur Mannschaft stoßen, während die A-Jugendlichen Nick, Lucas und Felix aufgrund der parallelen Spielansetzung der A-Jugend nur in der ersten Hälfte mitwirken konnten. Die Konkurrenz aus Gevelsberg hatte einen Tag zuvor die dritte Saisonniederlage hinnehmen müssen - mit einem Sieg über die Schwelmer hätten wir uns erstmals in dieser Saison mit einem 3-Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze auf den neuen "ersten Verfolger" SG TuRa Halden-Herbeck absetzen können.

Das Spiel begann sofort sehr torreich auf beiden Seiten. Während wir im aufgebauten Spiel sowohl über den Rückraum als auch die Außenpositionen Tore kassierten, gelangen uns bei Ballgewinn über Tempogegenstöße einige Tore. So verliefen die ersten 10 Minuten, obwohl wir uns viele Gegentore einfingen, ausgeglichen. Die Gastgeber konnten sich das erste mal nach ca. 15 Minuten absetzen, nachdem wir mehrere 100 %-ige Torchancen kläglich vergaben. Auch eine Auszeit von Trainer Adam Klein verhalf in der Abwehr zu keiner Sicherheit. Im Angriff kamen nun einige "slapstickartige" Situationen hinzu, die die Probleme einiger Spieler ohne Haftmittel zu spielen, offenbarten. 3 misslungene Kreisanspiele später hatte sich Schwelm auf 19:12 abgesetzt, auch aufgrund eines mangelndes Rückzugsverhaltens. Die Spieler waren damit sichtlich bedient. Ein direkt verwandelter Freiwurf aus 10 bis 11 Metern von Dirk Cipa zum 23:16-Halbzeitstand ließ zumindest hoffen, dass sich unsere Mannschaft in der 2. Hälfte anders präsentierte, vor allem in der Abwehr.

Stattdessen erhöhte Schwelm zu Beginn der zweiten Hälfte jedoch auf 25:16! Letztendlich war es über fast die gesamte Spielzeit viel zu leicht, unsere Abwehr auseinanderzureißen. Sowohl im 1:1-Verhalten als auch im Kollektiv zeigten wir eine schlechte Abwehrleistung, fehlende Absprachen und ein schlechtes Timing - auch die Torhüter bekamen für ihre Verhältnisse zu wenige Bälle an die Finger. Zwar konnten wir nach einer kurzen Schwächephase der Gastgeber noch einmal auf 28:23 verkürzen und die Schwelmer mit einer offenen Deckung nochmal vor eine Aufgabe stellen, insgesamt war der Schwelmer Sieg jedoch nicht mehr in Gefahr und geht auch in der Höhe völlig in Ordnung.

Wir müssen uns ernsthaft die Frage stellen, was zu dieser Abwehrleistung geführt hat. Hier müssen wir uns im letzten Spiel des Jahres deutlich steigern, um als Tabellenführer in das nächste Jahr gehen zu können. Den ersten und vierten Platz trennen nun nur noch 2 Punkte.

info erste herrenAm vergangenen Sonntag waren wir beim zu dem Zeitpunkt Tabellendritten, der HSG Wetter Grundschöttel 2, zu Gast.
Da die Wetteraner vorher in einigen Spielen überraschen konnten und Austragungsort die extrem enge Halle am Brasberg war, in der zudem noch Harzverbot herrscht, war für uns klar, dass dies ein Spiel unter erschwerten Bedingungen wird.
Wie zu erwarten war, entwickelte sich nach einer schnellen 0:3 Führung ein enges Spiel, bei dem wir uns im Verlauf mit maximal 3 Toren absetzen konnten.
Immer wieder konnten wir schöne Tore erzielen, wahlweise durch Dirk aus dem Rückraum, Marcel vom Kreis oder Julian vom 7-Meter-Punkt.
Gleichzeitig waren wir in der Abwehr jedoch teilweise zu langsam, so dass Wetter kurz vor der Halbzeit durch einen glücklichen Rückraumwurf zum 13:14 verkürzen konnte.
In der Kabine war der Matchplan klar, aus einer stabilen Abwehr mit viel Tempo nach vorne zu spielen und den Gegner zu überrennen.
Dies funktionierte auch sofort mit zwei Treffern von Dirk und Marcel, die beide einen Sahnetag erwischt hatten.
Bis zum 17:19 konnte Wetter noch mithalten, gelang es uns im Anschluss durch einen 0:6 Lauf auf 17:25 davon zu ziehen und den Abstand immer weiter zu erhöhen.
Am Ende stand ein 22:33 auf der Uhr, was uns im ersten Abschnitt jedoch bewiesen hat, dass jeder Gegner in der Liga gefährlich ist und wir uns konzentriert an jede neue Aufgabe heranwagen müssen.

Da Gevelsberg das zweite Spiel in Folge gegen Herdecke 2 verloren hat, stehen wir jetzt als einzige Mannschaft mit nur 2 Minuspunkten auf dem 1. Tabellenplatz.
Da wir jetzt 2 spielfreie Wochenenden vor uns haben, wollen wir uns im Training weiterentwickeln, um dann am 02.12. um 17:00 in der Otto-Densch-Halle gegen unsere 2. Mannschaft anzutreten.
Wir bedanken uns bei den mitgereisten Fans und freuen uns auf den 02.12.!

info erste herrenAm vergangenen Sonntag waren die Jungs von Post zu Gast in der Sporthalle Eilpe.
Durch eine sehr gute Trainingsleistung in den Vorwochen, in denen ein Ruck durch die Mannschaft ging, waren wir hochmotiviert, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen und aus einer stabilen Deckung mit viel Tempo nach vorne einfache Tore zu erzielen.
Gleichzeitig war jedoch klar, dass uns der Tabellenplatz der Gäste nicht dazu verleiten sollte, die von Benni Wetzel hervorragend trainierte Truppe zu unterschätzen, da Kevin Thomzig aus dem Rückraum enorme Gefahr ausstrahlt, was er auch mit 11/1 Treffern bewies.
Auch das Kreisläuferspiel von Post stellte uns zeitweise vor große Probleme.

Somit ging Post auch gleich mit 0:1 in Führung, konnten wir uns im weiteren Spielverlauf jedoch über ein 10:6 und 14:8 immer besser ins Spiel kämpfen.
Zur Halbzeit stand es 16:10 und wir nahmen uns vor, weiter mit viel Tempo nach vorne zu spielen und dabei möglichst wenig Gegentore zu kassieren.
Wir kamen auch mit Dampf aus der Kabine, erhöhten den Vorsprung auf 8 Tore (20:12), ließen die Gäste dann jedoch über 20:16  und 21:18 herankommen, da die Konzentration angesichts der 8-Tore-Führung schwand.
Hier wurde uns klar, dass noch 13 Minuten zu spielen sind und das Spiel kein Selbstläufer wird - daher sammelten wir nochmal unsere Konzentration und besannen uns auf unsere Stärken, so dass am Ende ein klares 28:20 auf der Uhr stand.
Als Fazit aus dem Spiel sollten wir mitnehmen, keinen Gegner zu unterschätzen und weiterhin die Konzentration hochzuhalten.
Hier nochmal ein Kompliment an die Gäste aus Post, die uns das Leben zwischenzeitlich schwer gemacht haben.

Jetzt wollen wir versuchen, den Schwung aus dem Sieg von uns und der Niederlage von CVJM mitzunehmen, um am 11.11.18 um 16 Uhr gegen die HSG Wetter Grundschöttel II in der Sporthalle Wetter-Wengern, am Brasberg 88, 58300, zu gewinnen und den zweiten Platz zu behaupten.
Hier freuen wir uns über tatkräftige Unterstützung von unseren Zuschauern!

TS Selbecke vs. CVJM Gevelsberg 23:28 (8:15)

info erste herrenDas erste Spitzenspiel in der noch jungen Saison hat unsere 1. Herren deutlich gegen die noch ungeschlagenen Gäste aus Gevelsberg verloren. Aufgrund der ersten Ergebnisse der Saison (zwei Kantersiege gegen Volmetal und Wetter) mochte der Gast bei einem objektiven Beobachter leicht favorisiert gewesen sein - auf unserer Seite stand hingegen der Heimvorteil und dass wir die ersten drei Saisonspiele ebenfalls ohne große Probleme gewinnen konnten. Darüber hinaus stand Trainer Adam Klein eine volle Bank zur Verfügung - darunter auch Julian Liesenhoff, der sich für die Abwehr zur Verfügung stellte sowie Nick aus der A-Jugend.

Von Beginn an lief es denkbar schlecht für unsere Mannschaft. In der Abwehr stimmten die Absprachen und Geschwindigkeit beim Verschieben nicht, sodass die Gevelsberger gar nicht in die Bedrängnis kamen, sich Rückraumwürfe nehmen zu müssen, sondern bei fast jedem Angriff frei aus der Nahwurfzone werfen konnten. Hierfür reichten ein druckvolles Spiel im Rückraum mit Ablegen auf die Außen oder den Kreis oder 1 gegen 1-Aktionen aus. Vorne schossen wir dagegen den gegnerischen Torwart warm, sodass sich die Gäste über 0:3, 3:7 und 4:9 bereits früh absetzen konnten. Erst mit der "Brechstange" - 3 Rückraumtreffer von Bastian Lorch innerhalb von 5 Minuten - kamen wir besser ins Spiel. Dennoch wirkten die Gäste in der ersten Hälfte eingespielter und flüssiger in den Abläufen. Nach dem 7:11 schliefen wir jedoch mehrfach in der Abwehr gegen den gut aufgelegten Linkshänder, was prompt mit dem 7:14 bestraft wurde.

Trotz des hohen Halbzeitrückstands wollten wir uns in der zweiten Hälfte natürlich nicht geschlagen geben - zumal uns die letzten Jahre gelehrt haben, dass es am Ende der Saison auch auf den direkten Vergleich ankommen kann. Tatsächlich war die Leistung in Hälfte 2 zunächst sehr stabil - vorne wurden die Chancen besser genutzt und von CVJM kam mit zunehmender Spieldauer immer weniger Druck im Angriff. Über das 15:20 und 20:24 kamen wir beim 22:24 in der 54. Spielminute wieder auf 2 Tore heran. Die Mannschaft hatte in dieser Phase mit einer offenen Deckungsvariante klar Oberwasser. Nach der Auszeit der Gäste fanden diese jedoch wieder in die Spur - wir hingegen schlossen unvorbereitet ab oder begingen technische Fehler und kassierten in den letzten Minuten noch schmerzhafte Tore zum verdienten 23:28-Endstand.

Die Mannschaft wirkte angeschichts der Bedeutung des Spiels heute im Angriff sehr verkrampft. In der Abwehr merkte man zwar, dass die Mannschaft gewinnen wollte, ließ aber viel zu viele einfache Tore zu, sodass die Niederlage auch in der Höhe völlig verdient ist.