2. Mannschaft

TS Selbecke 2 vs. HSG Wetter/Grundschöttel 2 25:27 (13:10)

info zweite herrenZwei sehr unterschiedliche Halbzeitleistungen lieferte die 2. Herren gegen die Reserve der HSG Wetter/Grundschöttel. Angesichts der letzten verlorenen und zum Teil sehr zerfahrenen Spiele, hatten wir uns vorgenommen, mit mehr Bedacht nach vorne zu spielen und mit Blick auf das vergangene Spiel gegen den Post SV selbstverständlich auch weniger Energie in Diskussionen mit dem Schiedsrichter zu investieren.

In der ersten Hälfte setzte die Mannschaft die Maßgaben des Trainers insgesamt sehr solide um. In der Abwehr wurde gut und fair zugepackt und der ein oder andere Ball abgefangen, was uns zu einfachen Tempogegenstoßtoren verhalf. Im aufgebauten Angriff taten wir uns zwar relativ schwer, dafür wurden diesmal vergleichsweise wenige technische Fehler und Fehlwürfe produziert. Die Gäste, die fast ausschließlich über Einzelaktionen zum Torerfolg kamen, hielt man so zur Halbzeit verdient 3 Tore auf Abstand.

Auch die ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte konnten wir noch ausgeglichen gestalten (17:15) - allerdings kamen die Gäste nun leichter zu Torerfolgen aus dem Rückraum. Während wir in der 1. Halbzeit nur 10 Tore kassierten, waren es in der 2. Halbzeit 17 Stück - 21 der 27 Gästetore verteilten sich dabei auf nur drei Rückraumspieler (Hewig, Lüling, Wicher). Insbesondere bei Würfen von 9 Metern aus der Rückraummitte sah das Torwart/Mittelblock-Zusammenspiel mehrfach schlecht aus. Wetter drehte so das Spiel mit einem 0:5-Lauf (17:20). Gleichzeitig vergaben wir , zeitweise in doppelter Überzahl, eine Reihe guter Chancen frei vor dem Tor. So liefen wir bis zur 54. Minute einem 4-Tore-Rückstand hinterher. In den letzten Minuten der Partie stellten wir auf eine offene Deckung um, womit wir die Wetteraner noch einmal vor große Probleme stellten. In der 57. Minute machten wir den 25:26-Anschlusstreffer und hatten im darauffolgenden Angriff die große Chance den Ausgleich zu erzielen, ließen diese jedoch leider liegen. Stattdessen kassierten wir in der letzten Minute noch den Treffer zum 25:27-Endstand.

Ein Punkt war heute auf jeden Fall drin - am Ende war die Abwehr in der zweiten Hälfte einfach zu nachlässig bzw. der Angriff zu großzügig im Chancenvergeben.